Inka Bach

Kunst, Kaviar und Kamelien

Baden-Badener Kolumnen

Unter dem Titel „Kunst, Kaviar und Kamelien“ erschienen die gesammelten Baden-Badener Kolumnen der Baldreit-Stipendiatin Inka Bach.

Die Kolumnen belegen, welch regen Anteil Inka Bach am kulturellen Leben der Stadt nimmt und wie intensiv sie sich während der Stipendiatenzeit insbesondere mit der großen kulturellen Vergangenheit Baden-Badens im 19. Jahrhundert beschäftigt. Das aktuelle Zeitgeschehen ist nicht minder ihr Thema: ob Homophobie in der russischen Partnerstadt Sotschi, die Bundestagswahl im vergangenen September oder ein angekündigter Naziaufmarsch auf dem ehemaligen Adolf-Hitler-Platz am Jahrestag der Machtübernahme durch die Nationalsozialisten.
Im Fokus der meisten Kolumnen aber stehen die Menschen, Bürger wie Gäste, denen Inka Bach während ihres Aufenthalts begegnet ist – ob auf der Straße, im Café oder bei ihren zahlreichen Lesungen. Und so konnte sie nicht nur viele Kontakte knüpfen, sondern auch Freundschaften schließen, die über die Zeit an der Oos hinaus Bestand haben werden. Ein zentraler und ihr lieb gewordener Ort dabei ist die kleine Kneipe auf dem Marktplatz direkt gegenüber der Stipendiatenwohnung im Baldreit. Hier lernte sie nicht nur „Urbadener“ kennen, war Gast bei der Geburtstagsfeier einer Domina, sondern musste auch Anteil nehmen am Tod des Wirts.

 

144 Seiten, 12 x 17 cm, Broschur, Ladenpreis 12,90 Euro, ISBN 978-3-936881-20-2

Inka Bach ist in beiden Teilen Berlins aufgewachsen und studierte Literaturwissenschaft und Philosophie, Promotion. Arbeiten für Film und Fernsehen. Sie schreibt Prosa, Lyrik, Hörspiele, Theaterstücke und für Zeitungen. Sie erhielt zahlreiche Preise und Stipendien; u.a. war sie 1998 Stadtschreiber­in in Rheinsberg, 2002 in Erfurt, 2012 Burgschreiberin in Beeskow (Brandenburg), 2013/14 Baldreitstipendiatin in Baden-Baden. Inka Bach lebt als freie Autorin mit ihren beiden Kindern in Berlin.
Veröffentlichungen u.a.: „Wir kennen die Fremde nicht“. Rheinsberger Tagebuch (Ullstein 2000), „Glücksmarie“. Roman (Transit Verlag 2004), „Der gemeinsame Weg“. Gedichte (Aphaia Verlag 2008), „Der Schwester Schatten“. Theaterstück (Kaiser Verlag Wien 2011), „Im Ohrenland des Krieges“. Hörspiel (SWR 2014)