Klaus Fischer

Tafelfreuden und Tafelleiden

Ein kulinarisch-kulturgeschichtlicher Rundgang durch Baden-Baden
2. aktualisierte Auflage

Klaus Fischer lässt in „Tafelfreuden und Tafel-leiden“ Baden-Badener Geschichte und Geschichten lebendig werden. Neben  Persönlichkeiten der Hotel- und Gastronomiebetriebe, darunter
Charles Ritz, Edouard Bénazet und Anton Rumpelmeyer, finden sich italienische Pizzabäcker und Gelatai im Oostal. Natürlich darf die illustre Gästeschar nicht fehlen, gekrönte und ungekrönte Häupter, Staats- und Lebemänner sowie begnadete und verkannte Künstler, darunter Liszt, Napoleon, Nietzsche, aber auch Dieter Thomas Heck und Paola hinterließen ihre Spuren in der Kurstadt.
Daneben erfährt der Leser, was es mit Caracalla auf sich hat und warum hinter der eleganten Trinkhalle einst ein einfacher Ziegenstall stand. Klaus Fischer versteht es, einen Blick hinter
die Kulissen der Baden-Badener Gastronomieszene zu werfen und reicht wohl dosierte Häppchen aus der Kulturgeschichte des Essens und Trinkens.

128 Seiten, 13 x 21 cm, Broschur, Ladenpreis 13,90 Euro, ISBN 978-3-936881-19-6

 

Klaus Fischer, geboren in Worms am Rhein, hat in Heidelberg, München und Paris Soziologie und Geschichte studiert und lebt seither als Schriftsteller in Baden-Baden. Er hat Dramen, Hörspiele und zwei Romane verfasst, viele literarische Sendungen für das Radio sowie Kritiken und Zeitungsartikel.
Im Rendezvous Verlag sind außerdem erschienen:
Baden-Baden Personen – Orte – Begebenheiten und Die lächelnde Stadt Franzosen in Baden-Baden 1800-1999